Guter Sport, viel Spaß und ein Überraschungssieger

Das traditionsreiche Volleyballturnier der Birklehof-Häuser ist ein Highlight im Internatsleben.

Harte Aufschläge und stürmische Anfeuerungen konnte man am vergangenen Sonntag, den 18. Januar in der Sporthalle erleben. Schon mehr als 20 Mal fand dort das traditionelle Volleyballturnier der Birklehof-Häuser statt. In diesem Jahr traten acht Mannschaften gegeneinander an. Am Ende sorgte das Gewinnerteam für überraschte Gesichter.

Pünktlich um 12:30 Uhr begann die Vorrunde. Das Feld wurde in zwei Gruppen eingeteilt, jede Mannschaft musste drei Mal antreten. In Gruppe 1 spielten Neuer Hirschen West, Wolffsburg Nord, Saalbau und Unterhaus gegeneinander. Gruppe 2 bestand aus Neuem Hirschen Ost, Wolffsburg Süd, Neubirkle und dem Lehrerteam.

Knappe Matches: Auch die „Kleinen“ halten mit

Schon in den ersten Spielen wurde klar, dass niemand hier schlecht spielt. Jede Mannschaft bestand aus wirklich guten Volleyballspielern, und so gingen viele der Spiele knapp aus. Obwohl die Unterhaus-Mannschaft mit den jungen Spielern aus den Klassen 5−7 größenmäßig klar unterlegen war, schafften sie es, mit den „Großen“ mitzuhalten. Ihnen kam zugute, dass sie – genau wie das Team des Neubirkle – mit einem Aufsetzer zwischen den Schlägen spielen durften. Punkte wurden von niemandem verschenkt. Die Vorjahressieger aus dem Neuen Hirschen West lieferten sich eine spannende Partie um Platz 3 gegen Neuer Hirschen Ost, die sie schließlich gewinnen konnten.

Überraschungsteams und Geheimwaffen

Die größte Überraschung waren aber die beiden Teams, die im Finale standen. Die Mannschaft des Saalbaus hatte das Turnier zunächst mit nur zweit Spielern begonnen, erst später kamen noch zwei weitere hinzu. Und obwohl sie auch zu viert durchgehend in der Unterzahl waren, konnten sie sich für das Finale qualifizieren. Das lag nicht zuletzt an Orlando de Pury. Der Australier wohnt als Round Square-Austauschschüler im Saalbau und verhalf dem Team zu den Siegen. „Zuhause trainiere ich dafür aber auch fünf Mal in der Woche“, sagt er. Klar, dass er zur Geheimwaffe des Saalbau-Teams wurde. Im Finale traf es dann auf die Lehrermannschaft. Auch sie hatte man anfangs nicht wirklich auf dem Schirm, doch schaffte sie es, die meisten der Spiele für sich zu entscheiden.

Anfeuerung von der Tribüne

Im Finale wurde − im Gegensatz zu den Spielen der Vorrunde − nicht auf Zeit gespielt, sondern nach Punkten. Im ersten Gewinnsatz war noch kein Sieger zu erkennen – auch wenn die Lehrer diesen mit 15:7 für sich entschieden. Der zweite Satz musste die Entscheidung bringen, die Spannung stieg. Zahlreiche Zuschauer feuerten die Teams von der Tribüne aus an und fieberten mit, die Spieler auf dem Feld gaben alles. Nach einigen Minuten bat Herr Schuster, Teamchef der Lehrermannschaft und Turnierleiter, um eine Auszeit. Auf beiden Seiten besprach man noch einmal die Taktik. Auch wenn die Spieler des Saalbaus alles aus sich herausholten, am Ende konnten sich die Lehrer mit 15:10 auch im zweiten Satz durchsetzen.

Zum ersten Mal Sieger

Die Freude bei den Gewinnern war groß. Man jubelte und schüttelte stolz die Hände der Zweitplatzierten. Am Montag ehrte Herr Schuster die Mannschaften in der Schulversammlung, Vertreter der jeweiligen Häuser nahmen die Urkunden entgegen. Auch wenn nicht jeder gewinnen konnte, hatten wohl alle Spieler eine Menge Spaß. Platz 8 belegte Wolffsburg Süd, Platz 7 Wolffsburg Nord. Auf Platz 6 und 5 kamen Neubirkle und Unterhaus, der Neue Hirschen Ost belegte Platz 4. Auf dem Siegertreppchen standen Neuer Hirschen West als Drittplazierter und Saalbau als Zweiter. „Besonders freue ich mich aber über die diesjährigen Gewinner“, sagte Herr Schuster zum Sieg der Lehrer: „In den letzten zwölf Jahren traten wir Lehrer drei Mal an. In diesem Jahr aber haben wir zum ersten Mal gewonnen. Darauf können wir stolz sein.“

 

Text: Julia, Klasse 10

Bilder: Rolf Schuster