Neue Horizonte durch vielfältige Erfahrungen

Beim Berufsberatungswochenende am Birklehof haben sich Schülerinnen und Schüler über berufliche Perspektiven informiert.

18 Altbirklehoferinnen und Altbirklehofer, Eltern und Gäste kamen am Samstag, 12. Oktober, an den Birklehof, um den Schülerinnen und Schülern der Klassen 9 bis 12 in Gesprächsrunden und Einzelgesprächen ihre Berufe, Ausbildungswege und Studiengänge vorzustellen. Sie brachten einen vielfältigen Schatz an beruflichen Erfahrungen und Kompetenzen, Bildungs- und Karrierewegen mit. Die aktuellen Birklehoferinnen und Birklehofer nutzten eifrig die Möglichkeit, sich neue Horizonte zu erschließen und Orientierung für ihre berufliche Zukunft zu gewinnen.

Breites Spektrum an beruflichen Erfahrungen

Eher kreative Berufe wie Dramaturgie und Theater, Mediendesign und Kommunikation, Dolmetschen, Bühnen- und Veranstaltungstechnik waren ebenso vertreten wie naturwissenschaftlich-technische Fächer wie Physik, Umweltwissenschaften, Elektro- und Informationstechnik sowie Berufe aus dem Bereich Wirtschaft und Recht wie Bankwesen, Hotelmanagement, Rechtswissenschaft, Wirtschaftsingenieurwissenschaften, Wirtschaftspsychologie und Personalwesen.

Neben Studiengänge wurden auch Ausbildungsberufe präsentiert, Gesprächsrunden zu den Themen „Wie unterscheiden sich die verschiedenen Hochschularten, was spricht für die eine, was für die andere Hochschulart“ und „Wie gestalte ich eine Übergangszeit nach dem Abitur, wenn ich nicht gleich mit einem Studium oder einer Ausbildung beginnen will“ beschäftigten sich mit weiteren Themen rund um die Frage „Abitur – und dann?“. Mit „Politikberatung am Beispiel von Nachhaltigkeit“ stand auch aktuelles gesellschaftspolitisches Thema auf dem Programm. So war für viele Schülerinnen und Schüler etwas Passendes dabei.

Mit der Studien- und Berufswahlberatung schafft der Birklehof Orientierung

Die Studien- und Berufswahlberatung hat seit vielen Jahren einen festen Platz im Curriculum der Schule Birklehof. Das Berufsberatungswochenende ist ein zentraler Baustein des Beratungsprogramms. Die Teilnahme ist für die Klassen 10 und 11 verpflichtend, für die Klassen 9 und 12 freiwillig.

Text: Hanna Kneser, Bilder: Hanna Kneser