Regen, Baustellen und Transponder – der 24. 24-Stundenlauf am Birklehof

Zum 24. Mal drehten Birklehoferinnen und Birklehofer 24 Stunden lang ‑ von Freitag, 27.9., 15 Uhr, bis Samstag, 28.9., 15 Uhr ‑ für einen guten Zweck ihre Runden durch das Schulgelände und erliefen trotz Regens und Baustellendrecks ein sehr gutes Ergebnis: Insgesamt 216 Läuferinnen und Läufer sorgten dafür, dass 24 Stunden lang immer mindestens ein Läufer bzw. eine Läuferin auf der Strecke unterwegs war, und erliefen gemeinsam 5857 Kilometer – beim ersten Lauf 1996 hatten sich 130 Personen beteiligt und 1100 Kilometer erlaufen.

In der Schulversammlung am Montag, 30. September 2019, präsentierte Silvia Booz-Ebert, Sportfachbereichsleiterin am Birklehof, die bemerkenswerten Ergebnisse: Im Schnitt zeigten die jüngsten Birklehoferinnen und Birklehofer das größte Engagement: Auf Platz 1 der Klassenwertung landete Klasse 6, dicht gefolgt von Klasse 7 auf Platz 2 und auch die 5. Klasse erlief sich einen beachtlichen 5. Platz. Auch die Rangliste der Häuser führte das Internatshaus der Orientierungsstufe, mit 38,88 Kilometer pro Läufer/-in an. 48 Schülerinnen und Schüler liefen einen Marathon und mehr. Die meisten Kilometer liefen zwei Schüler/-innen und zwei Mitarbeiter/-innen: Valentin Kessler (Hockeytrainer und Hauserwachsener im Saalbau, 121 Runen = 79,8 km), Claire (Klasse 12, 142 Runden = 93,7 km), Willow Wedemeyer (Lehrerin für Mathematik und Physik, 158 runden = 104,2 km) und Vladislav (Klasse 12, 161 Runden = 106,2 km).

Dieses Jahr kam zum ersten Mal ein elektrisches Zählsystem zum Einsatz. Während bisher die Runden stets von Mitgliedern des Projektteams händisch in Listen eingetragen und später zusammengezählt worden waren, wurden dieses Jahr erstmals die Runden der Läufer automatisch über ein Transpondersystem erfasst.

Silvia Booz-Ebert danke in der Schulversammlung allen Helferinnen und Helfern, ohne die der Lauf nicht zu realisieren gewesen wäre, insbesondere Nicholas Procyk und Klaus Becker für die Einrichtung der neuen Transpondertechnik. Einen besonderen Dank richtete sie zudem an Lilly aus Klasse 6, die zusammen mit ihrer Mutter drei große Gläser „Läuferkekse“ gebacken hatten, die zur Motivation der Läuferinnen und Läufer nicht unerheblich beitrugen und ihnen halfen, auch ihre letzten Kräfte noch zu mobilisierten.

Wie hoch der Spendenbetrag ist, der über die Sponsoren der Läuferinnen und Läufer zusammengekommen ist, wird im Laufe der nächsten Tage erst feststehen. Schon jetzt jedoch ist klar, dass mit der erlaufenen Summe, wie jedes Jahr, Stipendien für Schülerinnen und Schüler an den Starehe Boys und Girls Schulen, den Round Square Partnerschulen des Birklehofs in Nairobi, Kenia, finanziert werden.

Text: Hanna Kneser, Fotos: Yunnik, Klasse 11