Fliegen ist sooo einfach: Rechtes Bein, linkes Bein, rechtes Bein, linkes Bein, und dann kommt das Flügelein!

„Peterchens Mondfahrt“ ‑ Aufführung der Klasse 6

Zum Auftakt des Sommerfestes am Donnerstag, 25. Juli 2019, brachten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6 „Peterchens Mondfahrt“ von Gerdt von Bassewitz (1978-1923) auf die Bühne. Das Theaterprojekt bildete den Abschluss der wöchentlichen Spielstunde in Klasse 5 und 6. Mit ihnen einstudiert hatte das Stück ihr Spielstundenlehrer Valentin Kessler.

Das Stück handelt von Herrn Sumsemann, einem Maikäfer, der nur fünf Beine hat. Sein sechstes Bein ist unter unglücklichen Umständen auf dem Mond gelandet und hängt dort an einem Baum. Um zum Mond reisen zu dürfen, muss Herr Sumsemann zwei Kinder finden, die noch nie ein Tier gequält haben. Eines Abends trifft er Peterchen und Anneliese. Beide haben noch nie ein Tier gequält. So können sich die drei gemeinsam auf die Reise begeben und versuchen, das verlorene Bein zurückzuholen. Unterwegs treffen sie den Sandmann, der sich den dreien anschließt, sie begleitet und unterstützt. Er führt sie zunächst zum Schloss der Nachtfee, die gerade einen Kaffeeklatsch hält mit so illustren Gestalten wie dem Donnermann, der Wolkenfrau, der Blitzhexe, dem Hagelhans, dem Regenfritz, dem Eismaxe, dem Sturmriese und Ihrer Majestät, der Sonne. Da die Zeit drängt, müssen Herr Sumsemann, Peterchen und Anneliese jedoch bald weiterziehen ‑ über die Weihnachtswiese, auf der die Reisegesellschaft den Weihnachtsmann und das Printenmännchen trifft, bis zu einer großen Kanone, mit der der Sandmann die drei schließlich auf den höchsten Berg des Mondes schießt, wo sich Herrn Sumsemanns Bein befinden soll. Dort angekommen überrascht sie jedoch der böse Mondmann. Es kommt zu einem „Kampf“ um das sechste Bein von Herrn Sumsemann, den glücklicherweise Peterchen und Anneliese dank ihres unerschrockenen Einsatzes und der Beachtung der Tipps, die ihnen der Sandmann gegeben hatte, gewinnen.

Mit erstaunlicher Textsicherheit präsentierten die 13 Schülerinnen und Schüler der Klasse 6 die in Reimen verfasste textreiche Geschichte. Mit Spaß spielten sie den Witz, der in vielen Passagen steckte, aus und entführten ihr Publikum mit dem von ihnen selbst gestalteten Bühnenbild und ihren farbenfrohen Kostümen in eine fantastische Welt, in der Weihnachtsgeschenke auf Wiesen, Bäumen und Sträuchern wachsen und Maikäfer und Kinder mit Kanonen auf den Mond geschossen werden.

Sehr herzlich bedankte sich Valentin Kessler zu Beginn der Veranstaltung bei allen, die ihn und die Klasse 6 bei diesem Projekt unterstützt hatten, insbesondere bei Regieassistentin Alisa (Abitur 2019), den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hauswirtschaft und des Handwerks sowie beim Technikteam, das für eine effekt- und stimmungsvolle Beleuchtung inklusive Nebel(-maschine) gesorgt hatte.