Wer bin ich? Und wohin will ich?

In der Orientierungsstufe lernen die Schülerinnen und Schüler ihre individuellen Stärken kennen und die Bereiche, die ihnen nicht leichtfallen. Sich selbst ausprobieren, Neues kennenlernen und jeden Tag etwas Anderes entdecken: das geht in den Klassen 5 bis 7 besonders gut, zumal die Klassen mit 10 bis 14 Schülerinnen und Schülern ungewöhnlich klein sind.

Silentium: Lernen mit Struktur:

Der Start in den Tag beginnt mit dem Silentium. In dieser begleiteten Arbeitszeit ermöglichen wir neben individuellen Vertiefungs- und Erweiterungsaufgaben, dem stillen Vor- und Nachbereiten von Arbeiten und Tests, auch Partner- und Gruppenarbeiten. Bei der Wochenplanung und -strukturierung helfen das Tertialsheft und die tägliche Reflexion. Zudem haben die Kinder alle zwei Wochen Feedbackgespräche zu ihrem Lernverhalten und -fortschritt, um dann gemeinsam die nächsten Schritte festzulegen. So lernen sie von Anfang an, selbstständig und strukturiert zu arbeiten und sich an Zielen zu orientieren.

 

Studientage: Abwechslung und Vielfalt

Am wöchentlichen Studientag können die Jungen und Mädchen interessante Themen vertiefen und Wissen wird aus erster Hand erlernbar. Neben spannenden Exkursionen werden Experten an den Birklehof eingeladen. Diese Thementage haben einen engen Bezug zum Bildungsplan und fächerübergreifendes, vernetztes Denken und Arbeiten werden gefördert. Ebenfalls werden wichtige Aspekte aus dem Schulprogramm integriert.