Einstimmung in die Schwarzwaldwoche

Roman Babler stimmte die Schülerinnen und Schüler am heutigen Montag in der Schulversammlung schwungvoll mit dem Badnerlied in die Schwarzwaldwoche ein. Nach kurzer Einführung in die Entstehung der Regionalhymne der südwestdeutschen Region Badens erhob die Schülerschaft die Stimme zum Gesang an.

Anschließend berichtete Achim Laber, seit rund 30 Jahren ist er „Ranger“ am Feldberg, viel Wissenswertes zu Flora, Fauna und Geschichte des ältesten Naturschutzgebietes des Landes. Achim Laber wuchs in Hinterzarten auf, studierte in Rottenburg Forstwirtschaft und war der erste Ranger in Baden-Württemberg.

Er informierte zu Beginn seines facettenreichen Vortrages über die Besonderheiten die „Urwaldes“ im Schwarzwald und darüber, dass beispielsweise die Weißtanne und Buche die Ur-Baumarten des Schwarzwaldes sind. Anhand von eindrucksvollen Bilder konnten sich die Birklehofer davon überzeugen wie die Region einst aussah und vergleichsweise heute aussieht. Heutzutage gibt es im Schwarzwald leider keine „Urwälder“ mehr. Die Gegend besteht vielmehr aus einer faszinierenden Baumarten- und Kulturlandschaftsvielfalt wie Weißtanne, Buche, Fichte sowie vielen Blumen, neuen Pflanzenarten und Rinderhaltung durch den Menschen.

Auch heimische Tierarten wie das Auerwild und die Tatsache, dass Wölfe, Bären und Luchse vor 150 Jahren ganz normale Bewohner des Schwarzwaldes waren, war Thema.

Neben Fachmann für Tierarte, Flora und Fauna ist Achim Laber aber auch eine Art „Naturschutz-Polizei“ und so ging sein dringender Appell an das junge Publikum, Verantwortung für die Natur zu übernehmen. Jede und jeder kann schon einen kleinen Beitrag leisten, indem sie oder er sich um Müllvermeidung im Wald sorgt oder etwa auf die Nutzung der ausgewiesenen Pisten, Ski-, Mountainbike- und Wanderwege achtet.

„Naturschutz eben funktioniere nur, wenn die Menschen verstehen warum und wie“, so Laber. In diesem Sinne lud er die Schülerinnen und Schüler ein, sich bei einer Müllsammelaktion aktiv einzubringen.

Am Ende des spannenden Vortrages über den Schwarzwald konnten noch letztes Fragen geklärt werden und dann wurde der Vollblut-Ranger unter tosendem Applaus verabschiedet.

 

 

Text und Bilder: Bettina Steffens