Studientag: Single Nucleotide Polymorphism, im Laborjargon auch ‚Snip’ bezeichnet

Am 13. März brachen 18 Birklehoferinnen und Birklehofer mit dem Zug auf gen Novatris-Areal nach Basel. Die beiden vierstündigen Bio-Kursen der 11. Klasse wurden begleitet von zwei Lehrerinnen für Biologie und Naturwissenschaft und Technik, Andrea von Sengenbusch und Tanja Walker.

Auf dem Firmengelände des Biotechnologie- und Pharmaunternehmen befindet sich ein offenes, modern eingerichtetes Schullabor. Mit diesem Labor möchte Novartis einen praxisbezogenen Einblick in die Welt der Forschung geben und bei wissbegierigen jungen Forscherinnen und Forscher die Begeisterung für naturwissenschaftliches Arbeiten wecken.

Thema des Studientages war, durch SNP-Genotyping seine eigenen geerbten und vererbbaren genetische Einzelnukleotid-Polymorphismus (engl. Single Nucleotide Polymorphism im Laborjargon auch gesprochen: ‚Snip‘) zu untersuchen.

Als SNP wird eine Variation eines einzelnen Basenpaares in einem DNA-Strang bezeichnet. In 6 Stunden Laborarbeit konnten die Schülerinnen und Schüler bei Novatis „wie in echt“ ihren individuellen genetischen Fingerabdruck erstellen, u.a. konkret am Vergleich von einem Gen, das für die Bildung jener Geschmacksrezeptoren verantwortlich ist, die den Bitterstoff PTC bzw. PROP schmeckbar machen.

Auf der menschlichen Zunge befinden sich zahlreiche Geschmackspapillen. Diese Geschmacksrezeptoren sind spezielle Empfangsstellen für Geschmacksstoffe, dank derer wir die „Richtung“ eines Nahrungsmittels geschmacklich in süß, sauer, salzig, bitter und umami einordnen können.

 

Text: Bettina Steffens
Bilder: Tanja Walker