Birklehofer bei „Jugend forscht“

Beim Wettbewerb „Jugend forscht“ arbeiten Jugendliche deutschlandweit an Forschungsprojekten in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Auch Schülerinnen und Schüler des Birklehofs nahmen dieses Jahr an „Jugend forscht“ teil. Vier verschiedene Projekte, von insgesamt acht Schülerinnen und Schülern, wurden am 14. und 15. Februar beim Regionalwettbewerb Südbaden vorgestellt. Dieser fand auf dem Messegelände in Freiburg statt.

 

Eines der vier Projekte beschäftigte sich mit einer umweltfreundlichen Plastikalternative. Anna und Mie aus der neunten Klasse arbeiten im Rahmen ihres Projektes an der Herstellung von Einweggeschirr aus Seegras. Sie entschieden sich für Seegras als Basis, da es umweltfreundlich, kostengünstig und nicht brennbar ist. Noch konnten die beiden kein fertiges Geschirr herstellen, sie arbeiten jedoch weiter daran. Dazu nutzen sie die Zeit in der Forscher AG, die einmal die Woche am Birklehof stattfindet. Dort arbeiten sie weitgehend selbstständig, bekommen jedoch, wenn nötig, die Unterstützung von Fachlehrern.

 

Ein weiteres Projekt, welches sich mit dem Anliegen, unsere Umwelt und unser Klima zu schonen, befasst, wurde von Anna (Klasse 12) vorgestellt. Sie nahm 2017 an der 2° Campus Schülerakademie, deren Ziel die Forschung rund um den Klimaschutz ist, teil. Dort beschäftigte sie sich mit der solidarischen Landwirtschaft, einem Konzept, bei dem private Haushalte und Landwirte eine Kooperation eingehen. Gegen monatliche Bezahlung erhalten die Haushalte Anteile der Ernte. Anna fand heraus, dass durch die Maßnahme ein Beitrag zum Klima- und Artenschutz geleistet wird. Für ihr Projekt erhielt sie einen Sonderpreis.

 

David und Stefan, ebenfalls aus der 12. Klasse, entwarfen und bauten im Rahmen ihres Projektes eine Fräsmaschine. Diese Fräse kann mithilfe eines Computermodels dreidimensionale Objekte aus Holz, Kunststoff oder Aluminium bearbeiten. In Zukunft wollen die beiden ihre Fräsmaschine um einen 3D-Drucker erweitern. Sie erhielten für ihr Projekt ebenfalls einen Sonderpreis.

 

Am letzten Projekt beteiligten sich Pasqual, Max und Moritz aus der 10. Klasse. Auch sie arbeiteten an einem Projekt, welches sich mit 3D-Druckern befasst. Genau genommen entwickeln sie eine schulinterne Website, auf der man 3D-Projekte hochladen kann. Diese gelangen dann in die Warteschlange des 3D-Druckers, der sich im Werkraum befindet, und werden anschließend vollautomatisch ausgedruckt. Durch die Accounts, mit denen die Anmeldung erfolgt, werden verschieden Nutzungsrechte vergeben. Das Projekt wurde wie auch das Projekt CNC-Fräse – finanziert von mikro makro mint einem Programm der Baden-Württemberg-Stiftung.

 

Der Birklehof erhielt außerdem, als eine von elf Schulen, einen Schulpreis.

 

 

Ein Schülerbericht von Eden A. Klasse 11

 

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren: CNC-Fräse im Großformat – aus der Schulwerkstatt