Die Demokratie verteidigen, zur Demokratie erziehen – ein wichtiges Ziel des Birklehofs

Ein Zwischenruf von Henrik Fass.

Deutschland geht es gut. Die Arbeitslosenquote hat den niedrigsten Stand seit langer Zeit erreicht: 4,9 Prozent. Die Wirtschaft brummt. Ein Grund zur Freude, kein Grund zum Ausruhen. Wirtschaftlicher Erfolg ist wichtig im Leben, auch in der Zukunft. Auch deshalb treiben wir am Birklehof unser Plusmint-Projekt voran. Wir leisten einen Beitrag dafür, dass junge naturwissenschaftlich und technisch interessierte Menschen ihr Talent entdecken, entwickeln und im späteren Berufsleben ihre Fähigkeiten nutzen können. Die ersten Erfahrungen sind ermutigend.

Junge Menschen brauchen Kompetenzen. Und sie brauchen Bildung. Denn Vorbereitung für das spätere Leben, das bedeutet auch, auf ein bewusstes politisches Leben in einer Demokratie hinzuwirken, mit einem Wort: Jugendliche auf ihrem Weg zu demokratisch denkenden, selbstbewusst und verantwortungsvoll handelnden Erwachsenen zu begleiten. Das ist eines der Grundanliegen des Birklehofs. Es ist wichtiger denn je. Denn die Demokratie ist nicht selbstverständlich. Sie ist zum Teil sogar in die Defensive geraten, wird verächtlich gemacht.

Am Internat haben wir für die Bildung zur Demokratie besondere Möglichkeiten, nicht nur durch hochqualifizierten Fachunterricht. Am Birklehof erfahren die Schülerinnen und Schüler jeden Tag, wie erfüllend, manchmal aber auch wie schwierig es ist, Entscheidungen zu treffen und dafür Akzeptanz aufzubauen. Das Leben am Internat verlangt solche Entscheidungen jeden Tag. Die Schülerinnen und Schüler können über Gremien wie die Internatskonferenz und die Delegiertenversammlung ihre Stimme zu Gehör bringen, Vorschläge einbringen, das Leben am Internat verantwortungsvoll mitgestalten.

Das Leben am Birklehof mitformen: Das machen die Schülerinnen und Schüler bei uns auch über Dienste, die sie für die Internatsgemeinschaft bringen, in denen sie zeigen, dass sie einen Anteil leisten dafür, dass wir gut gemeinsam am Birklehof leben können. Auch bei unserer Outward-Bound-Fahrt, unserer Expedition nach Norwegen, bei denen Schülerinnen und Schüler unter Verzicht auf westlichen Luxus mehrere Tage am Stück in der Natur unterwegs sind, vermitteln wir, was es bedeutet, Entscheidungen zu treffen – und dafür die Verantwortung übernehmen zu müssen.

Doch manchmal braucht es mehr, als Demokratie und ihre Schwierigkeiten praktisch zu erleben und einzuüben. Manchmal braucht es Streit, braucht es das Ringen um die richtige Lösung, braucht es Theorie. Auch zu diesem Ringen möchten wir die Schülerinnen und Schüler einladen. Nicht zuletzt, weil auch wir als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Birklehofs an dieser Auseinandersetzung mit jungen Menschen auf ihrem Weg zu demokratisch denkenden Menschen wachsen. Denn auch wir wollen, dass unsere demokratische Ordnung uns erhalten bleibt – auch in Zeiten, in denen die Wirtschaft vielleicht mal nicht brummt.

 

Text: Henrik Fass, Schulleiter Schule Birklehof
Bild: Hanspeter Trefzer Fotodesign

 

Dieser Artikel könnte Sie ebenfalls interessieren: Ist unsere westliche demokratische Ordnung in Gefahr? Ein Interview mit Daniel Ziblatt, Eaton Professor of the Science of Government, Harvard University.