Eine Schwarzwälder Kirschtorte als leckeren „Wetteinsatz“

Am 21./22. September fand der traditionelle 24-Stunden-Lauf am Birklehof statt. Sinn dieses Spendenlaufes war, dass Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen, Lehrer und Freunde des privaten Internates und Gymnasiums 24 Stunden lang auf einer festgelegten Strecke den Schulcampus umrunden und dabei pro Runde Geld für Stipendien erlaufen, die Jahr für Jahr ein paar Jungen und Mädchen in Nairobi, Kenia, eine Schulausbildung an den Round Square Partnerschulen Starehe Boys School und Starehe Girls School ermöglichen.

 

Gemeinsam laufen für einen guten Zweck, das war das oberste Anliegen des 24-Stunden-Laufes. Darüber hinaus eiferten die Birklehoferinnen und Birklehofer aber auch eigenen Vorsätzen nach. So zum Beispiel steckten sich die Mädchen der 12. Klasse das Ziel, jeweils 20 Runden zu laufen. Sollten sie dieses Vorhaben nicht erreichen, so vereinbarten sie mit Frau Booz-Ebert, ihrer Sportlehrerin und einer der Hauptverantwortlichen für die Organisation des Laufs, für diese eine Schwarzwälder Kirschtorte zu backen. Umgekehrt verpflichtete sich Frau Booz-Ebert, ihrerseits eine Schwarzwälder Kirschtorte zu backen, falls die Schülerinnen die avisierten Runden schaffen.

 

Heute lösten die Mädchen der Klasse 12 ihren „Wetteinsatz“ ein, den Frau Booz-Ebert sehr gerne mit den Siebtklässlern teilte, die beim 24-Stunden-Lauf einen Klassenrekord aufgestellt hatten. Die selbstgebackene badische Schokosahnetorte mit saftiger Sauerkirschenfüllung – ohne Alkohol – schmeckte allen vorzüglich!

 

 

Text und Bilder: Bettina Steffens