Studienwoche MINT-Gruppe

In der Studienwoche 2018 haben wir – also Franka, Alina, Even, Nico, Moritz, Max, Damian und ich – viele Einblicke in den Bereich Mikrosystemtechnik erhalten. Wir waren bei der Hahn-Schickard-Gesellschaft an den Standorten in Freiburg und Schwenningen zu Gast. Da sich der Standort Freiburg auf dem Campus der 11. Fakultät der Universität Freiburg befindet, konnten wir einen Tag lang den Alltag an der Uni miterleben und zum Beispiel auch gemeinsam mit den Studentinnen und Studenten in der Mensa zu Mittag essen.

Aufschlussreiche Workshops und Experimente, unter denen auch Selbstversuche waren, brachten uns die Themen spielerisch näher. Ein Doktorand, der verschiedene Mützen trägt, brachte uns das Thema Mikrosystemtechnik mit einem spannenden Vortrag näher. Versuche wie das Steuern eines Roboterarmes oder das Mikroskopieren in 10000-facher Vergrößerung waren spannend und witzig. Uns wurde erklärt, wie ein Rastererlektronenmikroskop funktioniert und wir konnten einer Fruchtfliege dabei „tief in die Augen schauen“. Zudem lernten wir viel über Bioprinting – woran gerade geforscht wird, was bereits umgesetzt werden kann und was die Vision ist.

Die Führung durch den Reinraum in Schwenningen brachte uns die Laborarbeit näher. Durch das Zeigen alter Wafer wurde uns die Größendimension der Laborarbeit veranschaulicht. Wir haben erfahren, dass auf Wafern nicht nur winzig kleine elektronische Schaltungen und Halbleitersysteme gefertigt werden, sondern auch winzig kleine mechanische Bauteile, die in Sensoren verbaut werden oder für die Uhrenindustrie von großer Bedeutung sind.

Ein großes Dankeschön an alle MitarbeiterInnen der Hahn-Schickard-Gesellschaft, die sich Zeit für uns genommen und ein so spannendes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt haben!!!

Text: Pasqual, Irina Küsters