Ausflug in die Bilderwelt und Kultur der griechisch-römischen Antike

Am vergangenen Montag besuchten der Bildende Kunst-Vierstünder der Klassenstufe 11 mit Michaela Füller, Lehrerin für Deutsch und Kunst, gemeinsam die Archäologische Sammlung der Universität Freiburg im Herderbau.

Im ehemaligen Papierlager des Herder-Verlages, das zu einem musealen Raum umgestaltet worden ist, setzten sich die Birklehoferinnen und Birklehof dort mit Skulpturen und Plastiken aus der Archaik, der Klassik und des Hellenismus auseinander.

Die Archäologische Sammlung der Universität Freiburg präsentiert erstmals seit 1944 wieder vollständig ihre Bestände: antike Originale, Abgüsse griechischer und römischer Skulptur, Bauteile der Architektur der römischen Tempelanlage in Baalbek sowie zahlreiche Leihgaben antiker Kunstwerke. Dem Besucher erschließt sich hier die Antike Kunst in großer Breite. Anders als in vielen Museen führt die wechselnde Aufstellung der Exponate immer wieder zu neuen Seherlebnissen. Wie in einem imaginären Museum vereint die Sammlung von Gipsabgüssen u.a. Bildwerke vom ‚Apoll vom Belvedere‘, über die ,Venus von Milo‘ bis hin zur Laokoongruppe.

Die Jugendlichen kannten viele Figuren bereits aus der theoretischen Besprechung und hatten einzelne Werke vorbereitet, um sie vor Ort der Gruppe näherzubringen. Außerdem sollte an diesem Nachmittag natürlich das genaue Betrachten der Bestände aus beispielsweise antiken Originalen, Abgüsse griechischer und römischer Skulpturen und das Zeichnen im Vordergrund stehen.

Die Schülerinnen und Schüler waren von der Fülle und der Lebendigkeit der Skulpturen sehr beeindruckt und verbrachten begeistert mehrere Stunden in der Archäologischen Sammlung der Universität Freiburg.