Tertialsvortrag: Klimaschutz und die Rolle des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Am 8. Mai referierte Dr. Antonio Pflüger sehr eindrücklich darüber, wie der politische Klimaschutz weltweit strukturiert ist und bestenfalls funktionieren könnte.

Dr. Antonio Pflüger leitete bis Ende Oktober 2017 das Referat Klimaschutz und internationale Umweltschutzpolitik im Bundeswirtschaftsministerium (BMWI). Er wirkte an der nationalen Klimaschutzpolitik, den internationalen Klimaschutzverhandlungen, der Ausgestaltung des europäischen Emissionshandels und des Erneuerbare-Energien-Gesetzes und anderen wichtigen energiepolitischen Maßnahmen maßgeblich mit.

In seinem Tertialsvortrag stellte er zunächst dar, wie viele Bundesministerien am Klimaschutz beteiligt sind, bevor er auf die internationalen Verflechtungen politischer Gremien einging, denn „Klimaschutz kann nur global funktionieren“, so Antonio Pflüger. Beleuchtet hat er dabei u.a., was das Pariser Abkommen und Nationally Determined Contributions (NDCs) genau beinhalten und wie diese tatsächlich umgesetzt werden. Ebenfalls ging er auf Begrifflichkeiten wie ICC oder COP24 ein, nur um einige Punkte des umfangreichen Vortrages herauszugreifen.

Als Altbirklehofer war es Antonio Pflüger ein besonderes Anliegen, der Schülerschaft seine Erfahrungen aus der Praxis weiterzugeben und gleichzeitig Anregungen zu geben, was jeder einzelne zum Klimaschutz beitragen kann. Er ermutigte die Birklehoferinnen und Birklehofer vor allem dazu, Inhalte aus der Presseberichterstattung nicht unhinterfragt zu übernehmen, vielmehr zusätzlich auch mal in den Originalquellen zu recherchieren, um sich eine eigene, kritische Meinung über die Klima- und Energiepolitik zu bilden.

Im Anschluss an den Tertialsvortrag lud Antonio Pflüger, Physiker mit Interesse für Jura und einer großen Leidenschaft für Musik, die Schülerinnen und Schüler zu einem Jazz-Abend ein, den er zusammen mit zwei Freiburger Musikern gestaltete, mit denen er bereits zu Studienzeiten in Freiburg eine Jazzband gegründet und sich sein Studium mit Auftritten verdient hatte.

 

 

Text und Bilder: Bettina Steffens