Am Wochenende vor den Pfingstferien fand ein schulinternes Basketballturnier statt. Dieses Turnier wird traditionellerweise als Klassenturnier durchgeführt. Das bedeutet: Klein spielt gegen Groß.

Das führt, wie man sich unschwer vorstellen kann, zu interessanten Spielkonstellationen. Für die Kleinen ist natürlich die Körpergröße der Gegner eine Herausforderung, für die Großen hingegen das ungewohnte Gewusel auf dem Spielfeld. Die Unterstufe darf mit 7 statt 5 Spielerinnen und Spielern auf das Spielfeld.

Die höheren Klassen nehmen wohlwollend in Kauf, dass es im Spiel gegen die Jüngeren einige Sonderregeln gibt und sehen es auch gelassen, dass der Schiedsrichter an vielen Stellen großzügig pfeift.

Es sind sieben Mannschaften angetreten. Die Klassen 5 und 6 haben sich zu einer Mannschaft zusammengetan, ebenso die Klassen 8 und 9.

In der 10. Jahrgangsstufe gab es zwei Mannschaften.

Gewonnen hat erwartungsgemäß die 12. Klasse nach einem Endspiel gegen Klasse 11.

Zuverlässig haben sich die bewährten Basketballer Konstantin und Zihang mit um die Organisation des Turniers gekümmert und sich geduldig über die ganze Länge des Turniers als Schiedsrichter zur Verfügung gestellt.

Es ist durchaus ungewöhnlich, dass Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangstufen gegeneinander antreten. Von den Jüngeren ist es mutig, sich mit ihrer erst kurzen Spielerfahrung dieser Herausforderung zu stellen, aber auch schön, von den Großen ernst genommen und fair behandelt zu werden.

Für die Stimmung in der Halle wäre es schön gewesen, wenn, vor allem beim Endspiel, mehr anfeuernde Zuschauer, da gewesen wären, so wie es in der Woche davor beim Internate -Cup war.

 

 

Text: Silvia Booz-Ebert

Bilder: Hanspeter Trefzer